Walllstreet-Banken: Messaging schlampig betrieben jetzt werden insgesamt 549 Millionen Dollar fällig

Walllstreet-Banken: Messaging schlampig betrieben jetzt werden insgesamt 549 Millionen Dollar fällig

10. August 2023 0 Von Horst Buchwald

 

New York, 9.8.2023

 

US-Aufsichtsbehörden verhängten zivilrechtliche Strafen in Höhe von 549 Millionen US-Dollar gegen Wall-Street-Firmen wegen weit verbreiteter Versäumnisse bei der Führung von Aufzeichnungen im Zusammenhang mit der Nutzung von Messaging-Apps wie WhatsApp durch Mitarbeiter.

Elf Firmen, darunter Wells Fargo und BNP Paribas, stimmten zu, 289 Millionen US-Dollar an die SEC zu zahlen, um die Vorwürfe aufzuklären. Die Commodity Futures Trading Commission verhängte gegen vier Banken eine zusätzliche Geldstrafe von 260 Millionen US-Dollar.

Laut SEC haben die Unternehmen eingeräumt, dass ihre Mitarbeiter häufig Messaging-Apps wie WhatsApp, iMessage und Signal auf ihren privaten Geräten für die Geschäftskommunikation nutzten.

Die meisten dieser „Off-Channel“-Kommunikationen wurden nicht ordnungsgemäß gepflegt, was einen Verstoß gegen die Wertpapiergesetze des Bundes darstellte und die Aufsicht der Aufsichtsbehörden über die Finanzmärkte beeinträchtigte.

Wells Fargo, der größte Täter, erhielt eine Geldstrafe von 200 Millionen US-Dollar. BNP Paribas und Société Générale, beides französische Banken, wurden jeweils mit einer Geldstrafe von 110 Millionen US-Dollar belegt, und der Bank of Montreal droht eine Geldstrafe von 60 Millionen US-Dollar.

Die Wall-Street-Aufsichtsbehörden haben mittlerweile über 2 Milliarden US-Dollar an Vergleichen im Zusammenhang mit Verstößen gegen die Buchführung eingetrieben.