Pentagon arbeitet an „Neurotechnologie der nächsten  Generation“

Pentagon arbeitet an „Neurotechnologie der nächsten Generation“

25. Februar 2019 0 Von Horst Buchwald

Die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) hat vor kurzem mit der Rekrutierung von Teams begonnen, die erforschen sollen, wie KI-Tools die „Neurotechnologie der nächsten Generation“ verbessern können. Mit diesem Programm wollen die Beamten letztendlich KI in neuronale Schnittstellen integrieren, eine Technologie, mit der Menschen und von ihnen entfernte Maschinen  steuern, fühlen und interagieren können, als ob sie ein Teil ihres eigenen Körpers wären.

 

Was unmöglich klingt, wurde bereits in  neuronalen Schnittstellen verwendet, um den Menschen die Kontrolle von Gliedmaßen zu ermöglichen, Gedanken in Text zu übersetzen und Drohnen telepathisch zu fliegen.

 

Im Rahmen des Intelligent Neural Interfaces-Programms wird DARPA untersuchen, wie KI diese Systeme dauerhafter, effizienter und effektiver machen kann. Eines der größten Probleme, denen sich Forscher bei der Entwicklung neuronaler Schnittstellen stellen müssen, ist, die Technologie auf der rechten Seite des Gehirns zu halten. Unser Gehirn gewinnt und verliert ständig Neuronen, so dass die Maschinen oft neu kalibriert werden müssen, wenn sich neuronale Verbindungen ändern.

 

Durch künstliche Intelligenz könnten Forscher das Interface jedoch so trainieren, dass sie diese Änderungen automatisch aufgreifen und sich entsprechend neu kalibrieren, mutmaßt DARPA in einer Erläuterung.  Im Rahmen des ersten Programms entwickeln die Teams Algorithmen, die die Schnittstelle anpassen, wenn Neuronen verloren gehen oder hinzugefügt werden und erforschen, ob es eine Interferenz zwischen dem System und dem Gehirn gibt. Teams, die am zweiten Teil des Programms teilnehmen, werden nach Wegen suchen, um eine andere Einschränkung neuronaler Schnittstellen zu überwinden: den menschlichen Körper selbst.

 

Das Gehirn erhält einen konstanten Strom sensorischer Informationen aus dem Labyrinth von Nerven, die sich im ganzen Körper ausbreiten, aber es gibt nur so viele Gefühle, wie ein bestimmter Nerv ausdrücken kann. Im Rahmen des Programms werden Teams auch eine KI-gestützte Schnittstelle entwickeln, die “künstliche Signale” im Körper anregen soll. Dadurch entstehe ein Gefühl des Verbrennens ohne Hitze oder Berührung ohne physischen Kontakt. Ein solches System würde eine Verbindung zum Körper herstellen und den Informationsinhalt entlang der großen Nerven maximieren, sagte DARPA.

 

Die Teams sind finanziell hervorragend ausgestattet. Ihnen stehen für beide Programme bis zu einer Million US-Dollar zur Verfügung.  Innerhalb von 18 Monaten müssen sie jedoch einen Prototypen entwickelt haben. (HB)

Aufrufe: 74