McCormick& Company will mit IBM-System neue Geschmackskombinationen entwickeln

McCormick& Company will mit IBM-System neue Geschmackskombinationen entwickeln

5. April 2019 0 Von Horst Buchwald

Wer Vier-Käse-Pizzas nicht mehr mag, könnte es mit einer Mischung von Garnelen, Gelee und italienischer Wurst versuchen. Klingt seltsam? Solche Pizzabeläge sind nur einige der neuen Geschmackskombinationen, die das Massachusetts Institute of Technology (MIT) mit künstlicher Intelligenz (KI) entwickelt hat. Sie sind nicht nur für Pizza geeignet. Im Projekt “How to Generate (Almost) Anything” gehe es nach den Angaben der beteiligten Wissenschaftler und Künstler darum die Grenzen der Zusammenarbeit zwischen Mensch und KI zu erweitern. Darum ist die Forschung der Gruppe nicht nur auf Lebensmittel beschränkt. Auch die Entwicklung neuer Kleidung und Parfums stehen auf dem Programm.

Nun teilte die McCormick & Company, mit, dass es mit IBM zusammenarbeitet, um eine KI-Anwendung zu entwickeln, die in der Lage ist, Aromen und Lebensmittelprodukte zu erzeugen. Ihr Ziel sei es, “eine neue Ära der Aromainnovation einzuleiten”. McCormick, eines der größten Lebensmittelunternehmen der USA , wird Daten von IBM Research nutzen, die seit 40 Jahren gesammelt wurden, um mehr über neue Geschmackskombinationen zu erfahren und zu produzieren.

Laut CNN kann das IBM-System Hunderttausende von Rezepturen analysieren, die in der Vergangenheit mit rund 5.000 Inhaltsstoffen getestet wurden. Obwohl die KI den menschlichen Gaumen nicht vollständig ersetzen kann, ist sie in der Lage, Datenmassen zu analysieren und schnell neue Geschmacksideen zu generieren. Letztendlich müssen Menschen die Geschmackskombinationen gut heißen.

Aufrufe: 89