Boston Dynamics übernimmt Kinema Systems

Boston Dynamics übernimmt Kinema Systems

7. April 2019 0 Von Horst Buchwald

7.4.2019

 

Boston Dynamics  ist bekannt dafür, akrobatische, beinahe lebensechte und etwas unfallgefährdete Roboter herzustellen. Jetzt übernahm das Unternehmen das kalifornische Startup Kinema Systems.  Es ist auf die Herstellung von  Computer-Visions- und Maschinen-Lernsysteme für Lagerroboter spezialisiert. Mit der Übernahme steigt Boston Dynamics erstmals in den kommerziellen Vertrieb ein, bis jetzt hat es nur noch Technologie an Forscher verkauft.

 

Das Verschieben von Gütern von einer Palette in ein Lager stellt für Roboter eine komplizierte Herausforderung dar, weil die Kartons unterschiedlich groß sein können, mit Aufklebern bedeckt und unregelmäßig gestapelt werden. Schlimmer noch, die Beleuchtung kann von Installation zu Installation stark variieren, was es schwierig macht, die Aufgabe zu verstehen.

 

Kinema löst dieses Problem mit einer Kombination aus herkömmlichen Kameras, 2D- und 3D-Computer-Vision-Algorithmen und maschinellem Lernen. Seine Systeme ermöglichen es einem Roboter, selbst herauszufinden, wo eine Kiste endet und eine andere beginnt.

 

Boston Dynamics präsentierte kürzlich seinen neuesten Roboter, eine fahrbare Plattform namens Handle, die durch ein Lager rollt und Kisten mit einem Saugsystem zwischen den Regalen bewegt.

 

Marc Raibert, der Gründer von Boston Dynamics, betonte,  dass sich die Technologie und das Fachwissen von Kinema als entscheidend erweisen könnten, um seine Maschinen praxisgerechter zu machen. Heute sind die Roboter des Unternehmens, die meist zwei oder vier Beine haben, brillant darin, sich neu auszurichten. Als Reaktion auf einen Sturz oder einen Stups positionieren sie ihre Beine schnell neu, so dass sie auch auf tückischem Gelände wie Eis laufen können, ohne umzufallen. Aber sie sind nach wie vor sehr teuer, haben wenig Navigationsmöglichkeiten und sind meist auf menschliche Bediener angewiesen.

 

“Alle unsere Roboter brauchen eine bessere Sicht”, sagte Raibert dem MIT Technology Review. “Wir haben Leute eingestellt, aber diese Firma zu kaufen ist eine andere Art, Leute zu finden.”

 

Raibert sagt, dass sein Team von der Art und Weise beeindruckt war, wie das System von Kinema unter verschiedenen Bedingungen funktioniert. Und die Technologie von Kinema bietet potenzielle Anwendungen außerhalb des Lagers, z.B. damit ein Roboter sehen kann, was er braucht, um sich durch andere Umgebungen zu bewegen.

 

Boston Dynamics wird die Plattform und Technologie, die Kinema derzeit anbietet, weiterhin verkaufen und gleichzeitig versuchen, sie in Systeme wie Handle zu integrieren. Raibert glaubt, dass dieser Prozess, der Handle helfen könnte, unbekannte Lager für sich selbst zu navigieren, etwa ein Jahr dauern sollte.

 

Raibert leitete einflussreiche Forschungslabore bei Carnegie Mellon und MIT. Seine Firma arbeitete viele Jahre lang weitgehend im Geheimen und wurde größtenteils vom Pentagon finanziert.  Im Jahr 2013 war Boston Dynamics eines von mehreren Robotikunternehmen, die von Google in einem plötzlichen Kaufrausch übernommen wurden, bevor sie 2017 an den japanischen Mischkonzern SoftBank verkauft wurden. Die Roboter des Unternehmens spielten eine wichtige Rolle bei einem von der DARPA geförderten Robotikwettbewerb, der von 2012 bis 2015 stattfand.

 

Aufrufe: 43