IBM CEO: KI wird in den nächsten zehn Jahren 100 Prozent der Arbeitsplätze verändern

IBM CEO: KI wird in den nächsten zehn Jahren 100 Prozent der Arbeitsplätze verändern

10. April 2019 0 Von Horst Buchwald

10.1.2019

IBMs Vorsitzende, CEO und Präsidentin Ginni Rometty hat eine aufwühlende Botschaft für Arbeitnehmer und Arbeitgeber in allen Gesellschaftsschichten: Die Vierte Industrielle Revolution ist im Gange und entwickelt sich zu einer der größten Herausforderungen und Chancen unseres Lebens. Laut dem Weltwirtschaftsforum wird der Wert der digitalen Transformationen in der Vierten Industriellen Revolution in den nächsten 10 Jahren auf 100 Billionen Dollar geschätzt, und zwar über alle Sektoren, Branchen und Regionen hinweg.

“Infolgedessen stehen wir vor einem tiefgreifenden Wandel der Belegschaft in den nächsten fünf bis zehn Jahren, da Analytik und künstliche Intelligenz die Stellenangebote in Unternehmen aller Branchen verändern”, sagte Rometty während ihrer Grundsatzrede bei der CNBC „At Work Talent & HR: Building the Workforce of the Future Conference“ kürzlich in New York.

Die IBM-Chefin geht davon aus, das nur eine Minderheit der Arbeitsplätze verschwinden wird, doch für jene die erhalten bleiben, erwartet sie, „ dass die KI innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre 100 Prozent der Arbeitsplätze verändern wird”.

Der Technologiesektor mache 10 Prozent des US-BIP aus und ist der am schnellsten wachsende Teil der amerikanischen Wirtschaft. Doch es gebe nicht genug qualifizierte Arbeitskräfte, um die 500.000 offenen High-Tech-Arbeitsplätze in den USA zu besetzen, so die Umfrage der Consumer Technology Association’s Future of Work. Darum ist die Technologiebranche besorgt, dass die Schulsysteme und Universitäten die Lehrpläne nicht schnell genug angepasst haben, um sich mehr in die Datenwissenschaft und das maschinelle Lernen zu vertiefen. Infolgedessen werden Unternehmen Schwierigkeiten haben, Arbeitsplätze in den Bereichen Softwareentwicklung, Datenanalyse und Engineering zu besetzen.

Rometty stellt dazu fest: “Um sich auf diesen Paradigmenwechsel vorzubereiten, müssen sich die Unternehmen auf drei Dinge konzentrieren: Umschulung, Einstellung von Arbeitnehmern, die nicht unbedingt einen vierjährigen Hochschulabschluss haben, und Überdenken, wie ihr Pool an Rekruten zu neuen Jobrollen passen könnte”, sagte Rometty.

Um das Problem anzugehen, investiert IBM 1 Milliarde Dollar in Initiativen wie Lehrlingsausbildung, um die künftigen Arbeiter für das auszubilden, was sie “New Collar – Jobs” nennt. Damit meint sie Arbeiter , die über technologische Fähigkeiten verfügen, aber keinen vierjährigen Hochschulabschluss besitzen.

Die “New Collar”-Jobs könnten von der Arbeit in einem Call Center über die Entwicklung von Apps bis hin zum Cyber-Analysten bei IBM reichen, nachdem sie ein P-TECH (Pathways in Technology Early College High School) Programm absolviert haben, das sechs Jahre dauert und mit der High School und dem Associate’s Degree beginnt.

IBM trägt auch dazu bei, eine nationale Bewegung zu katalysieren, um die Qualifikationslücke zu schließen. Vor diesem Hintergrund gaben IBM und die Consumer Technology Association die Gründung der CTA Apprenticeship Coalition bekannt, die Tausende von neuen Ausbildungsplätzen in 20 Bundesstaaten schaffen soll. Die CTA biete Rahmenbedingungen für mehr als 15 verschiedene Ausbildungsberufe in schnell wachsenden Bereichen, darunter Software-Engineering, Datenwissenschaft und Analytik, Cybersicherheit, Mainframe-Systemadministration, kreatives Design und Programmmanagement. Neue Ausbildungsplätze werden zu einem großen Teil dem erfolgreichen Lehrlingsprogramm von IBM nachempfunden, das 2017 gestartet wurde, beim Arbeitsministerium der Vereinigten Staaten registriert ist und fast doppelt so schnell gewachsen ist wie erwartet.

Die von dieser Koalition geschaffenen Ausbildungsplätze bieten Wege zu technischen Arbeitsplätzen in allen Teilen des Landes und damit nicht nur in traditionellen Technologiezentren an den Küsten. Ziel ist es, die Öffnung bei der Einstellung zu vergrößern, indem der Fokus auf Fähigkeiten und nicht auf bestimmte Abschlüsse gelegt wird. Von Berufstätigen im frühen Berufsleben bis hin zu Übergängen im mittleren Berufsleben und allem, was dazwischen liegt, stellen diese Ausbildungsberufe einen neuen Weg zum Erfolg in der Karriere des 21. Jahrhunderts dar.

Neben IBM gehören Canon, Ford, Sprint, Toyota und Walmart zu den Koalitionsmitgliedern.

In diesem engen Arbeitsmarkt, in dem die Talentverfolgung sehr intensiv geworden ist, hat Rometty einige Ratschläge für Arbeitgeber mit Unternehmen jeder Größe. : “In der heutigen Welt ist es für Unternehmen wichtig, agil zu sein und zu erkennen, dass ihre Mitarbeiter ein strategischer erneuerbarer Wert sind. ”

Aufrufe: 48