Turmkletterer als „Rückrat hinter dem  5G – Netzwerk“

Turmkletterer als „Rückrat hinter dem 5G – Netzwerk“

3. Mai 2019 0 Von Horst Buchwald

Washington, 3.5.2019

Die Mobilfunkkommunikation der fünften Generation – besser bekannt als 5G – startet durch. Die Erwartungen sind hoch. Insbesondere Turmkletterer wie Jordan Robinson sind sehr gefragt, um die Grundlagen zu schaffen.

“Ich helfe dabei, den Handyservice an schwer zugänglichen Orten zu haben”, sagte Robinson, ein Mitarbeiter des Turmtechnikers und Veteran des Marine Corps. “Turmklettern macht Spaß – man kann Meilen über Meilen sehen.. Oder du denkst, du bist mitten im Nirgendwo und kletterst 200 Fuß in die Luft, und plötzlich siehst du eine ganze Stadt, nicht einmal fünf Minuten entfernt. Ich genieße gerne die Aussicht.”

Netzwerkausrüster Ericsson verfügt derzeit über rund 350.000 Türme in den USA. Sie sollen in den nächsten vier Jahren auf 1 Million erhöht werden, denn die Schweden arbeiten mit den großen US-amerikanischen Carriern für 5G landesweit zusammen.

“Turmkletterer sind wirklich das Rückgrat hinter dem Netzwerk. Sie besteigen Infrastrukturen, ob Dächer oder große Türme, und sie montieren und bauen die Ausrüstung auf diesen Mobilfunkmasten, die wir alle täglich benutzen”, sagt Kevin Zvokel, Leiter der Netzwerke bei Ericsson North America.

Ericsson prognostiziert, dass der globale mobile Datenverkehr bis Ende 2023 um das Achtfacche wachsen wird, so dass ein echter Bedarf an effizienteren Technologien besteht. Das Unternehmen sagt weiterhin voraus, dass bis 2023 20% der Weltbevölkerung von 5G abgedeckt werden, mit 1 Milliarde 5G-Abonnements, 9 Milliarden Mobilfunkabonnements und 20 Milliarden vernetzten Internetgeräten.

Michael Dell Technologies CEO Michael Dell meint, er sei “schwindlig vor Aufregung” über 5G und seine Fähigkeit, Daten hunderte oder tausende Male schneller zu bewegen. “Ich denke, das wird eine Welle von Innovationen und neuen Geschäftsmodellen in allen möglichen Branchen freisetzen”, fügte er hinzu: “Die Menge der erzeugten Daten, die Menge der benötigten Infrastruktur und dann die Notwendigkeit, diese Daten in Echtzeit analysieren und in nützliche Erkenntnisse und Maßnahmen umsetzen zu können, ist eine enorme Chance.”

Verizon CEO Hans Vestberg betonte, sein Unternehmen plane, in diesem Jahr mit 5G in mehr als 30 Märkten zu sein. Der Wechsel von 4G zu dem neuen Netzwerk sei wie ein “Quantensprung” , der Innovationen dank besserer Geschwindigkeiten und Kapazitäten freisetzen werde.

Bei einer Veranstaltung für 5G im April im Weißen Haus wurde Präsident Donald Trump von dem Vorsitzenden der Federal Communications Commission, Ajit Pai, begleitet. Trump sagte, dass das Rennen um den Einsatz von 5G in den USA ein “must win” sei. Er fügte hinzu, dass durch Investitionen von Mobilfunkanbietern und Nachfrage rund 3 Millionen amerikanische Arbeitsplätze durch den Rollout geschaffen werden sollen. Der Präsident ergänzte, dass der Ansatz in den USA sowohl “vom Privatsektor getrieben als auch geführt” sei.

Ericsson geht das Problem, geeignete Arbeitskräfte zu finden kreativ an. Zvokel wies darauf hin, das Ericsson auf dem angespannten Arbeitsmarkt mit Vorteilen wie Studiengebührenrückerstattung werbe. Einsteiger könnten etwa 40.000 Dollar pro Jahr verdienen, wenn sie eine Arbeit verrichten, die zugegebenermaßen herausfordernd sein kann. Das Unternehmen rekrutiert zudem in Berufsschulen und arbeitet auch aktiv an der Rekrutierung von Veteranen, die rund 30% der Belegschaft ausmachen.

Der Job des Turmkletterns hat für Zvokel keinerlei Spaßfaktor: “Es ist eine schwierige Aufgabe – unsere Kletterer verbringen lange Tage in abgelegenen Gebieten, um die Infrastruktur aufzubauen”, stellte er fest. “Sie brauchen also eine Leidenschaft, um in dieser Umgebung zu sein, mit Technologie zu arbeiten, in ungewöhnlichen Situationen zu arbeiten – wir haben Türme, die 700 Fuß oder mehr in der Luft sind. Man muss ein wenig Leidenschaft haben…. um diese Netzwerke aufzubauen.”

Dagegen hat es der durchtrainierte Profikletterer Robinson einfacher: Dieses Abenteuer könne sich für diejenigen, die der Aufgabe gewachsen seien, durchaus lohnen. “Das Beste an meinem Job ist wahrscheinlich, so viel zu reisen, wie ich im Laufe der Jahre bekommen habe, und Dinge zu bauen, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie bauen würde”, schwärmte Robinson. “Du lernst ständig etwas Neues – es ist eine neue Branche und sie verändert sich so schnell.”

Aufrufe: 37