So wird auch das exponentiell anwachsende Datenvolumen noch bewältigt

So wird auch das exponentiell anwachsende Datenvolumen noch bewältigt

22. September 2019 0 Von Horst Buchwald

So wird auch das exponentiell anwachsende Datenvolumen noch bewältigt

New York, 21.9.2019

Datenanalyse- und Datenbankanbieter entwickeln weiterhin neue Versionen ihrer Plattformen, die auch Cloud-native Funktionen und detailliertere Ansichten von strukturierten und unstrukturierten Daten integrieren. Letzteres soll dazu beitragen, das stark ansteigende Datenaufkommen zu bewältigen.

Wie „Datanami“ berichtet, weckten in der vergangenen Woche zwei Ereignisse die Aufmerksamkeit der Brancheninsider: Tableau Software veröffentlichte erweiterte Daten- und Serververwaltungsfunktionen, während das Datenbank-Startup Yugabyte seine verteilte SQL-Plattform aktualisierte, um Benutzern die Skalierung von Datenanwendungen zu ermöglichen.

Basierend auf dem relationalen Datenbankservice Google Cloud Spanner ist Yugabyte DB eine Open-Source- und Cloud-native verteilte SQL-Datenbank. Die am 17. September veröffentlichte Version 2.0 bringt die relationale verteilte SQL-API des Startups in die Produktion.

“Distributed SQL spricht sowohl Start-ups als auch große Unternehmen an, die Cloud-basierte Technologien für ihren gesamten Software-Stack, zu dem auch die Datenbankinfrastruktur gehört, einsetzen wollen”, bemerkte Kannan Muthukkaruppan, Gründer und CEO von Yugabyte, in einem Blogbeitrag.

Neben Attributen wie Datenresilienz und geografischer Verteilung behält die aktualisierte Datenbank auch die PostgreSQL-Kompatibilität. Diese Kompatibilitätsmerkmale umfassen einfache und komplexe PostgreSQL-Datentypen, verteilte Transaktionen und Indexierung. Mehrere PostgreSQL-Erweiterungen wurden auch mit Yugabyte DB 2.0 getestet.

Das Startup brachte auch eine zehnfache Steigerung der Datenbank-Skalierung im Vergleich zur relationalen Datenbank Aurora von Amazon Web Service (NASDAQ: AMZN), gemäß den neuesten SQL-Benchmarks auf AWS.

Unterdessen kündigte das in Seattle ansässige Tableau diese Woche eine Reihe neuer Funktionen in Form eines “Katalogs” an, der die Sichtbarkeit und Datenermittlung verbessern soll. Am 8. September wurde ein “Add-on” für die Serververwaltung angekündigt, das die Verwaltung von Unternehmensimplementierungen des Tableau-Servers unterstützen soll.

Der Katalog, der als Teil eines Datenmanagement-Add-ons enthalten ist, ermöglicht es Benutzern, Daten zu erstellen, zu verfolgen, wie und von wem er verwendet wird, und diese Benutzer auf Datenänderungen oder Qualitätsprobleme hinzuweisen.

Die Datenmanagement-Tools, die auch einen Datenvorbereitungsleiter beinhalten, werden so berechnet, dass sie die Datennutzung innerhalb einer Analyse-Umgebung verbessern, indem sie die Datenfrische sicherstellen und sicherstellen, dass “vertrauenswürdige Daten immer verwendet werden, um Entscheidungen zu treffen”, bemerkte die Salesforce (NYSE: CRM) Analyseeinheit.

Das Server-Management-Add-on von Tableau soll die Bereitstellung von Datenanalysen in großem Maßstab unterstützen, indem es die Verwaltung von unternehmenskritischen Anwendungsimplementierungen rationalisiert. Zu den Funktionen gehören eine Ressourcenüberwachungsfunktion, ein Content-Migrationstool, die Option, ein Server-Metadaten-Repository extern auf Amazon RDS Postgres zu hosten, und die Integration mit dem Key Management Service von Amazon.

Aufrufe: 16